Lützelsee
    ©2007 Peter Märki    Aktuelle Seite: Bäche
 

  Home
  Übersicht
  Rundgang
  Impressionen
  See
  Inseln
Bäche
  Störche
  Schutzgebiet
  Anreise
  Geschichte
  Postkarten
  Links
  Impressum
  Gästebuch
  Sitemap

  Druckversion

  

Bäche

 

Grossformat

Zuflüsse und Ausfluss aus dem Lützelsee

Die offenen und eingedolten Bäche sind auf der Karte oben einheitlich blau dargestellt.

Das Einzugsgebiet des Lützelsees wurde konstruiert mit Hilfe der Karte "Öffentliche Gewässer und Wasserrecht...", auf der - gemäss Legende - die eingedolten Bäche rot dargestellt sind. Weitere Angaben zu dieser Karte stehen weiter unten.

Wisspeterbach (Ützikerbach)

Der Wisspeterbach ist der Ausfluss des Seeweidsees (Bild rechts). Er hat eine Länge von 2.0 km. Xaver Eberhard (geb. 1939), im Hasel, nennt den Bach Ützikberbach (2008). Ein seitlicher Zufluss heisst Hinterwaldbach. Der Ützikerbach fliesst durchgehend als offener Bach. 

Koordinaten Seeweidsee: 698950 / 234800

Grossformat

Dändlikerbach 

Der Dändlikerbach entspringt in der "Oberen Auen" in der Gemeinde Stäfa (Bild rechts). Diese Stelle liegt beim Passübergang "Mühlehölzli", westlich der Strasse, die von Stäfa nach Oetwil führt. Der Bach ist 4.3 km lang. Er fliesst fast auf der ganzen Länge offen. Auf dem Übersichtsplan wird der Bach im Oberlauf als Auenbach und im Unterlauf als Dändlikerbach bezeichnet.

Grossformat

Unmittelbar östlich des obenstehenden Kartenausschnittes hat der Auenbach einen Zufluss aus Norden: Der Stockenächerbach, der Ausfluss des  Bolligerweiher (Bild rechts).

Koordinaten Bolligerweiher: 697500 / 235300


Ein weiterer Zufluss weiter unten ist der Lochbach-Ützikerrietbach. 

Grossformat

Schwarzbach (Schwarzenbach)

Der Schwarzbach entspringt im Adletshuser Riet, in den Gemeinden Grüningen und Bubikon (Bild rechts). Er hat eine Länge von 1.8 km und ist im Quellgebiet etwa zur Hälfte eingedolt. Nach Auskunft von Xaver Eberhard (geb. 1939), im Hasel, sagen die Bauern (2008) nicht Schwarzbach, sondern Schwarzenbach.

Grossformat

Böschbach 

Der Böschbach fliesst nur in der untersten Strecke von 100 m Länge offen, leider als schnurgerade korrigierter Bach! Nach Auskunft (2008) von Xaver Eberhard (geb. 1939), im Hasel, wurde der ganze Oberlauf um 1940/41 eingedolt. Der eingedolte Bach entspringt zwischen den Weilern Bürg und Engelberg in der Gemeinde Bubikon (Bild rechts). Er hat eine Gesamtlänge von 1.5 km. Im Oberlauf hiess er Engelbergbach.

Grossformat

Tobelbach

Der Tobelbach ist der Auslauf des Lützelsees. Er wechselt seinen Namen zwei Mal, bis er bei Feldbach in den Zürichsee fliesst:

  • Nach der Querung mit der Feldbachstrasse fliesst der Tobelbach in den Sunnenbach und übernimmt dessen Namen, aber nur auf einer Länge von 300 Metern.
  • Dann münden der Eichwistobelbach und der Chlausbach ein. Von dieser Stelle an heisst er Feldbach

Vom Auslauf des Lützelsees bis zum Zürichsee ist er 3.9 km lang. Er fliesst beinahe auf der ganzen Länge in einem offenen Bachgerinne.

Grossformat

Mit dem GIS-Browser des Kantons Zürich noch mehr erfahren über die Bäche

Der GIS-Browser ist eine Fundgrube für die verschiedensten Informationen. Als Einstieg können Sie die folgenden drei Schritte ausprobieren:

  • 1. Schritt: Den Lützelsee finden. Bild rechts.
         Mit diesem Link öffnen Sie den GIS-Browser. Es erscheint eine Karte des ganzen Kantons Zürich.
         Nun klicken Sie links oben auf das Symbol "Vergrössern". Klicken Sie anschliessend in den Bereich der Gemeinde Hombrechtikon und warten Sie genügend lange, bis dieser Teil des Kantons grösser dargestellt ist. 
         Wiederholen Sie diesen Vorgang und dann können Sie den Lützelsee vielleicht als kleinen Punkt erkennen.
         Klicken Sie nochmals in die Mitte des Lützelsees und beobachten Sie, wie sich  rechts unten die Angabe des Massstabes bei jedem Klick verändert.
         Überfahren Sie mit dem Cursor das erwähnte Massstabfeld und schreiben Sie 8000 hinein, denn mit dem Massstab 1:8000 werden wir die beiden nächsten Schritte machen

    .
Grossformat

  • 2. Schritt: Den Lützelsee überlagern mit der thematische Karte
    "Öffentliche Gewässer...". Bild rechts.

         Klicken Sie im GIS-Browser rechts oben auf das Symbol "Kartenauswahl".
         Scrollen Sie auf dem Scroll-Balken rechts aussen, bis der Titel "Wasser" erscheint. Suchen Sie in diesem Kapitel die Karte "Öffentliche Gewässer und Wasserrechte - Bearbeitungsstand Januar 2008" und machen Sie einen Doppelklick auf das Bild, das links vom Titel dieser Karte steht. Sie sehen nun genau im vorher gewählten Kartenausschnitt die thematische Karte "Öffentliche Gewässer...".
         Klicken Sie links oben auf das Symbol "Identifizieren". Wenn Sie anschliessend mit dem Cursor auf eine farbige Linie klicken, z. B. auf eine der vielen blauen Linien (offene Bäche), auf die rote Linie rechts aussen (eingedolter Bach) oder auf eine braune Linie links aussen (aktive Wasserrechte) erscheinen im rechten Teil des Bildschirmes Informationen zum jeweils angeklickten Objekt.
         Vielleicht können Sie später einmal mit diesem Link die Legende zur thematischen Karte "Öffentliche Gewässer..." studieren.
         Oder betrachten sie die speziell erstellte Montage der thematischen Karte über ein grösseres Gebiet.

Grossformat

  • 3. Schritt: Die Wildkarte 1850 anschauen. Bild rechts.
         Klicken Sie im GIS-Browser rechts oben auf das Symbol "Kartenauswahl".
         Scrollen Sie auf dem Scroll-Balken rechts aussen, bis der Titel "Historische Karten" erscheint und machen Sie einen Doppelklick auf das Bild, das links vom Titel der Karte "Wildkarte' : 32 Kartenblätter (ca. 1850)" steht.
         So können Sie auch andere Karten anschauen und diese erscheinen immer auf demselben Kartenausschnitt und im selben Massstab, den Sie im 1. Schritt gewählt haben.

Grossformat

Mehr über die Möglichkeiten des GIS-Browser erfahren Sie, wenn Sie rechts aussen auf das Symbol "Hilfe" klicken.
Das GIS-Zentrum des Kantons Zürich lernen Sie kennen mit diesem Link.
 

Last Change: 2008-10-26    Zulu v2.1.8